Geldanlage in Coronazeiten

Geldanlage in Coronazeiten

In Coronazeiten sorgen sich viele Menschen nicht nur um ihre Gesundheit, sondern auch um ihr Einkommen und ihre Ersparnisse. Jetzt heißt es besonnen zu handeln, um langfristig Schäden zu vermeiden.

 

Wie eng der Zusammenhang zwischen Rendite und Risiko bei der Geldanlage ist, zeigte sich in den vergangenen Tagen wieder einmal schmerzhaft. Weltweit herrscht an den Börsen Ausnahmezustand. Ob Dow Jones, DAX oder SMI – die Kurse rauschen weltweit in rekordverdächtigem Tempo gen Süden. Jetzt noch verkaufen oder langfristig auf Kurserholung hoffen? Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort. Hier finden Sie Anregungen, welche Aspekte Sie bei Ihren Überlegungen jetzt berücksichtigen müssen

Wie entwickeln sich die verschiedenen Anlageformen in der Coronakrise?

  • Aktienkurse fielen stark in den vergangenen Tagen. Der Handel an der New Yorker Börse musste wegen des rasanten Kursrutsches mehrfach unterbrochen werden.
  • Staatsanleihen werden als sichere Häfen angesehen. Das sorgt dafür, dass die Verzinsung besonders gefragter Papiere sinkt. Die Verzinsung deutscher Anleihen sank zeitweise auf – 0,9 Prozent. Das ist ein historischer Tiefstwert.
  • Gold gilt allgemein als Absicherung gegen Krisen. Bei fallenden Aktienkursen steigt der Goldpreis in der Regel.
  • Sparguthaben sind wegen der niedrigen Zinsen wenig rentabel, bleiben jedoch von der Krise verschont.
  • Gesetzliche Rente, betriebliche Altersvorsorge, Riester-Verträge, Lebens- und Rentenversicherungen mit Zins- oder Beitragsgarantie und die staatlichen Zuschüsse oder Steuervergünstigungen für die private Altersvorsorge bleiben ebenfalls unverändert bestehen.

Anlagestrategie anpassen oder Krise aussitzen?

Um eine auf Ihre individuelle Situation maßgeschneiderte Antwort zu finden, sollten Sie auch in Coronazeiten auf den Rat Ihres unabhängigen Beraters vertrauen. Das gilt insbesondere, wenn Sie in absehbarer Zeit in den Ruhestand gehen und ein wesentlicher Teil Ihrer Altersvorsorge in Aktien oder Fonds steckt.

„Wer Aktien jetzt in Panik verkauft, realisiert herbe Verluste.“

Wenn es irgend möglich ist, sollten Sie – falls erforderlich – Aktien nur in kleinen Raten verkaufen und auf steigende Kurse hoffen.

Sparbücher, Festgeld oder Tagesgeldkonto erwirtschaften wegen der niedrigen Zinsen zwar kaum eine Rendite, erweisen sich aber wie Anleihen auch in Coronazeiten als stabilisierend für das Depot und sollten darum bei jeder Anlagestrategie berücksichtigt werden.

Das gleiche gilt für Gold, dessen Depotanteil nach Ansicht vieler Fachleute bei etwa 10 Prozent liegen sollte.

Berliner VermögensKontor GmbH & Co.KG unabhängige Finanzberatung, Honorarberatung, Vermögensberatung, Berlin hat 4,89 von 5 Sternen 29 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Mit dem Laden des Inhaltes akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von ProvenExpert. (Mehr erfahren) ProvenExpert-Bewertung laden