Offene Immobilienfonds sehr gefragt: Zu viel Geld – zu teure Objekte

Zahlreiche Anleger sind derzeit an Investments in offene Immobilienfonds interessiert. Das ist zwar verständlich, jedoch äußerst riskant, denn diese Fonds waren bereits in der Vergangenheit für Krisen verantwortlich. Selbst einige Emittenten greifen bereits zur Notbremse.

Investments in offene Immobilienfonds steigen

Seit einigen Monaten begeistern sich zunehmend viele Anleger für diese Fonds, meist haben sie nachvollziehbare Gründe: die niedrigen Renditen bei festverzinslichen Wertpapieren. Zwischen Dezember 2014 und dem vergangenen März steckten Anleger 2,2 Milliarden Euro in offene Immobilienfonds, wie seitens der Emittenten bekannt wurde.

Die Aktivität der Anleger ist einerseits begrüßenswert, andererseits werden dadurch zukünftige Probleme sichtbar. Es war schon einmal der starke Geldzufluss, welcher die offenen Immobilienfonds ins Verderben stürzte. In der letzten Finanzkrise zogen bedeutende Investoren ihr Kapital in panischer Angst aus diesen Beteiligungen, obgleich die damit verbundenen Immobilien oft nur langsam verkauft wurden. Offene Immobilienfonds mussten mangels Liquidität schließen, private Anleger in Größenordnung von Millionen warteten lange auf Rückzahlungen mit empfindlichen Abschlägen.

Hohe Immobilienpreise verderben die Renditen

Wenn offene Immobilienfonds hohe Geldzuflüsse erleben, müssen sie die Liquidität zum Erwerb neuer Immobilien nutzen. Die enorme Nachfrage führt jedoch zu rapide steigenden Preisen, welche letztendlich auf die anschließenden Mietrenditen drücken. Die Manager versuchen, die Herausforderung mit Immobilien in günstigeren B-Lagen zu meistern, doch steigt damit das Risiko der in offene Immobilienfonds investierten Anleger. Diese sehen allerdings aktuell eine aussichtsreiche Alternative in derartigen Fonds, auch wenn die Renditen kaum über drei Prozent liegen.

Die Branche hat ­dazugelernt

Die Anbieter kennen den Zugzwang, der sich durch unmäßigen Kapitalzufluss für offene Immobilienfonds ergibt. Sie wollen keinesfalls zum Erwerb von Immobilien in einem aufstrebenden Markt gezwungen sein und drosseln bei Bedarf den Zufluss von Anlegergeldern. Andererseits entschließen sich nicht wenige Emittenten derzeit zu Neuauflagen im Segment Wohnimmobilien. In diesem Sektor gibt es derzeit nur einen aktiven Fonds, der seit Jahren in Bezug auf Rendite führend ist. Der Anbieter hat jedoch momentan einen Cash-Stopp veranlasst, Beteiligungen sind nur noch am Zweitmarkt erhältlich.

Berliner VermögensKontor GmbH & Co.KG hat 4,86 von 5 Sternen | 24 Bewertungen auf ProvenExpert.com